Villalba

realistische Malerei

Vita

Diplom-Künstler Jorge Villalba Strohecker

Geboren 1975 in Alicante, Spanien

Lebt und arbeitet in Deutschland seit 1998

Jorge Villalbas fesselnder Hyperrealismus und die altmeisterliche Perfektion seiner Maltechnik stellen nur
die Phase einer ästhetischen Bewunderung seiner Kunst dar. Das Augenmerk richtet sich bald auf die
Genialität seiner modernen Interpretationen von mythologischen und biblischen Themen, die eine tiefere
Auseinandersetzung provozieren. Dem spanischen Maler gelingt es, die Kunstgeschichte neu zu erfinden,
indem er bislang ungesehene Prototypen kreiert. Seine Kunst bleibt universell, da sie die unvergänglichen
Fragen des Lebens und des Menschseins stellt.

Künstlerischer Werdegang

2014 Gründung der eigenen Akademie „Gothaer Sommer Akademie“ als Kunstdozent.

Arbeitet als Dozent in verschieden Kunstakademien Deutschlands, Österreichs.

Sprachen: Deutsch, Englisch, Spanisch, Französisch, Katalanisch.

1994 Schule für angewandte Kunst, Alicante (Escuela de Artes Aplicadas y Oficios Artisticos de Alicante).
1995 Facultad de Bellas Artes de Granada.
1996 Facultad de Bellas Artes de Valencia.
1998 Erasmus-Stipendiat,  Bauhaus Universität Weimar.

Preise und Stipendien

2006„Großer Preis der Jury“, item- Förderpreis.
2002 „Nominierungspreis“, VEAG.
2000 „Graduierten-Stipendium“, Land Thüringen.
1998 Erasmus-Stipendium Bauhaus Universität Weimar.

Einzelausstellungen (Auswahl)

2017 Gefallene Engel und Heilige. Mythische Bildwelten des Malers Jorge Villalba, Festung Rosenberg, Kronach
2016 Villalba, 2008-2015 Retrospektive, Gotha.
2012 „Hyperrealismus“, J. H. München.
2010 „Realistic Painting“, J. H. Galerie, München.
2008 „Realistic Painting“, Galerie T40, Düsseldorf.
2007 Oper, Erfurt.
2006 Galerie des Verbandes bildender Künstler, Thüringen.
2005 Feuer Powertrain, Kurbelwellen, Nordhausen.
2001 Stadtbücherei (mit Stefan Schick), Weimar.
2000„La Pasion de los Pitufes“, Galerie ACC, Weimar.

Gruppenausstellungen (Auswahl)

2016 Realistische Kunst, Galerie 100 Kubik, Köln
2015 Cranach 2.0 - Internationaler Lucas Cranach Preis, Kronach und Wittenberg
2013 „Auf-Sätze“, u.a. mit Olafur Eliasson, Freshfields Bruckhaus Deringer LLP, München.
2013 „BOYS ´N´GIRLS immer wieder anders...“, Staatliche Kunsthalle, Karlsruhe.
2011 „Hausbesetzung“, Angermuseum, Erfurt.2010 Gegenstaendliche Kunst in Europa, Kunstverein Eisenturm, Mainz.
2010 MEAM, Barcelona-Madrid
2009 „Zeitgenössischer Barock“, J. H. Galerie, München.
2006 ARTTHÜR, Erfurt.
2005 Nassauischer Kunstverein, Wiesbaden.
2005 Nord Art, Büdelsdorf.
2004 Fachhochschule Schmalkalden, Schmalkalden.
2003 ARTTHÜR, Erfurt.
2003 Zeitgleich-Zeitzeichen, Erfurt.
2003 „30 Jahre Playmobil“, Historisches Museum der Pfalz, Speyer.
2002 Landeskunstausstellung Thüringen, Erfurt.
2002 ARTTHÜR, Erfurt.
2001 „Jenseits der Projekte“, Bauhaus Universität, Weimar.
2001 „Repräsentanten der Bauhaus Universitat“, Wissenschaftszentrum, Bonn.
1999 „XV Concurso de Artistas Alicantos“, Alicante.
1997 „Jovenes por Jovenes“, Centro IFAGRA, Granada.

Messebeteiligungen (Auswahl)

2017 Art Karlsruhe, Galerie 100 kubik.
2016 Art Context, Miami.
2014 „Art Karlsruhe“, J. H.Galerie, Karlsruhe.
2014 „Art Silicon Valley“, J. H. Galerie, San Francisco.
2014 „CONTEXT Art Miami“, J. H.  Gallery, Miami.
2012 „ART FAIR“, J. H. Galerie, Köln.
2012 „Art Karlsruhe 2012“, J. H. Galerie, Karlsruhe.
2012 „Kunst Zürich 12“, J. H. Galerie, Zürich.
2011 „Art Helsinki“, J. H.  Galerie, Helsinki.
2011 „Art Karlsruhe“, J. H. Galerie, Karlsruhe.
2010 „Art Fair 21“, J. H. Galerie, Köln.
2010 „Art Selection Basel“, J. H.  Galerie, Basel.
2010 „Kunst Zürich 10“, J. H.  Galerie, Zürich.
2010 „Art Fair 21“, Jörg Heitsch Galerie, Köln.
2009 „Berliner Liste 08“, Galerie T40, Düsseldorf.
2008 „PURO ARTE“, Internationale Kunstmesse, Vigo.
2004 Art Frankfurt, Frankfurt.

Öffentliche und private Sammlungen

Kultourstadt Gotha GmbH, Gotha.
MEAM - Museo Europeo de Arte Moderno, Barcelona.
item Kunstsammlung, Ulm.
Risk-Consulting, Köln
Power Feuertrain, Nordhausen
Sparkasse, Karlsruhe
Panorama Museum, Bad Frankenhausen